Die chemische Dauerbehandlung von Kühlkreisläufen wirkt nicht! Es gibt Alternativen!

Falsche Dosis? Oder falsche Wasseraufbereitung? Bevor Sie sich weiter in einer chemischen Endlos-Wasserbehandlung einrichten, die alle paar Wochen erhöht oder geändert wird und immer mehr Komponenten und Werkzeuge angreift, sollten Sie dringend prüfen, ob Ihre aktuelle Wasseraufbereitung überhaupt Sinn ergibt. Es gibt gute Alternativen.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on google
Share on email
Share on print

Wenn die Wasserbehandlung nicht wirkt, erhöhe die Dosis. Dieser Ratschlag mag bei manchen Therapien zum Erfolg führen. Er kann aber auch fatale Folgen haben. Dann nämlich, wenn die Wirkungslosigkeit nicht an der Dosierung liegt, sondern daran, dass es schlicht die falsche Wasseraufbereitung ist. Dann führt die Erhöhung der Dosis zu mehr und möglicherweise gefährlicheren Nebenwirkungen, ohne dass sich die erhoffte Linderung einstellt.

Bewerten Sie Ihre aktuelle Kühlwasseraufbereitung und treffen Sie danach eine Entscheidung, die auf Zahlen und Informationen beruht. Unsere Strategiegespräch zeigt Ihnen Möglichkeiten auf.

Die Bewertung erfolgt durch unsere digitale Objekterfassung, speziell die firmenspezifische Bewertung der Ausgangssituation und die anzustrebenden Zielstellungen/Problemlösungen. Ergänzt durch einen Fragebogen, der die Wirkung der Wasserbehandlung auf unterschiedliche Verantwortungsbereiche wie Fertigung, Werkzeugbau und Instandhaltung bewusst macht. Im Weiteren ist die externe Abhängigkeit von Chemielieferanten und Kälteanlagenherstellern und deren Wissen zu bewerten und grundsätzlich zu klären, ob nicht ein Basiswissen „Wasseraufbereitung“ in jedes Unternehmen gehört. Können die Fach-Verantwortlichen ohne Überblickswissen in der Wasseraufbereitung überhaupt eine gute Arbeit leisten und externe  Dienstleister führen?

Wie bewerten Sie Ihre Ausgangssituation? Unser Bewertungsbogen schafft Transparenz.

Gerne lassen wir Ihnen unseren Bewertungsbogen zukommen. Schicken Sie einfach eine Mail an

joachim.hannebaum@hannebaum.de

Wir freuen uns.